EIERSCHALe

ZERBRECHLICH – Diplomarbeit von Ulrike Boettcher

CaCO3

Eierschale zu 90% Kalk (Calcium Carbonate/CaCO3) ↓

 

Die chemischen Elemente einer Eierschale setzen sich aus Kalzium Ca, Karbon C und Sauerstoff O2 zusammen, welches die selben Bestandteile von Kalkstein sind. Der Kalkabbau ist besonders für das Baugewerbe von Bedeutung, aber ist ebenso zum düngen der Felder, sowie als Füllmaterial für Papier, Farbe, Lacke und Plastik geeignet. Darüber hinaus werden fünf Millionen Tonnen Kalkstein jedes Jahr für die Zementherstellung unter Einsatz eines hohen Energieaufwants abgebaut.

Vergleicht man den großen Bedarf an Kalkstein mit dem Überfluss an Eierschalen, die jedes Jahr kostenpflichtig auf Deponien entsorgt werden müssen, ergeben sich daraus einige Ansätze, die eine Wiederverwertung nützlich erscheinen lassen. Da der Kalkstein Abbau kostspielig ist und weiße Strände ebenfalls einen hohen Kalksteinanteil besitzen, wird Raubbau in vielen Urlaubsstränden betrieben. Jedes Jahr verlieren die karibische Inseln auf diese Weise große Teile ihrer traumhaften Rückzugsorte. Auch wenn der Abbau illegal ist, so kann kostengünstig die hohe Nachfrage nach neuen Hotelgebäuden in der Tourismusbranche gedeckt werden, denn der Sand wird zur Herstellung von Zement und somit für die Errichtung von neuen Hotels verwendet. Dieser Zerstöhrung von ganzen Naturlandstrichen könnte man durch die alternative Verwendung von Eierschale entgegen wirken. Sie ist ein Abfallprodukt und fällt in der Großindustrie als Massenware an. Der Kalk der Eierschale steht dem Kalkstein in nichts nach und könnte ohne großen Aufwand für der Zementproduktion verwendet werden. Es gibt sogar Testreihen bei dem Betonblöcke mit Eierschale anstelle von Kalk hergestellt wurden. Dabei stellte man eine größere Spannkraft des Materials fest, so dass die Eierschale sogar noch die Eigenschaften des Betons zu verbessern scheint.

Es gibt in Japan und China Jahrtausend alte Traditionen, die die positiven Eigenschaften der Eierschale auch für eine Wandverkleidung nutzen. So gab es zu früheren Zeiten noch kein reines Weiß um die Wände zu streichen, anstelle dessen benutzte man Eierschale und trug diese in einem komplizierten mehrschichtigen Lackverfahren auf die Wand auf. Kalk besitzt zu dem die positive Eigenschaft bei hoher Luftfeuchtigkeit Wasser zu absorbieren, so dass Schimmel gar nicht erst entstehen kann. Schimmel ist gerade heute immer wieder ein Thema beim Bau neuer Wohnanlagen und muss bei Befall mit großem Aufwand beseitigt werden. Auch hier könnte die Eierschale von Nutzen sein. Die Firma Green Techno 21 aus Japan hat sich die alten Methoden zu eigen gemacht und bietet das Verfahren als SHELL WALLS an. Auch in der Malerei ist die Eierschale nichts neues und kann auch hier  als weißes Pigment verwendet werden.

Ein weiteres Einsatzgebiet könnte die Düngemittelproduktion darstellen. Der europäische Bedarf an Düngemitteln soll bis 2018 ein Volumen von 15,3 Mrd. Euro erreicht haben, wobei China mit 36,7 Mio. Tonnen und die Vereinigten Staaten mit 19,9 Mio. Tonnen Verbrauch im Jahr einen weitaus höheren Bedarf aufweisen. Anorganischer Dünger wird zumeist aus Salzen nach dem Haber-Bosch-Verfahren (künstlicher Phosphataufschluss) hergestellt, kann aber auch mit Kalisalze oder Kalk hergestellt werden. Mineraldünger fördern den Ertrag in hohem Maße und werden heute sehr häufig in der Landwirtschaft eingesetzt. Der künstliche Phosphatdünger kann allerdings zu einer Anreicherung der toxischen und radioaktiven Metalle Uran und Cadmium führen und damit über die Nahrungs- und Trinkwasseraufnahme auch in den menschlichen Organismus gelangen. Jährlich werden allein in Deutschland 160Tonnen Uran auf den Feldern verteilt und es gibt keine gesetzlichen Grenzwerte, die in der Düngemittelverordnung festgelegt wären. Einige Dünger tragen zudem zur Bodenversauerung bei, die jedoch durch planmäßige Düngungsmaßnahmen verhindert werden könnte. Eine Kalkung der Böden fördert so z.B das Absinken des pH-Wertes, so dass ein nachhaltiges Gleichgewicht für die Bodenstruktur gewährleistet ist. Calcium stabilisiert somit die Bodenflora, beeinträchtigt in kleinster Weise die Bodenlebewesen und führt zudem zu einer gesunden pH-Reguliereung. Die Kalkhaltige Eierschale kann eben so gut wie Kalkstein zu Dünger verarbeitet werden, muss allerdings nicht umständlich abgebaut werden, sondern fällt als Nebenprodukt in vielen Großindustrien bei der Herstellung von Backwaren und Fertigprodukten an.

Kalzium Karbonat wird zu dem als Zusatz- und Farbstoff E170 meistens für Backwaren verwendet und könnte daher gleich vor Ort durch Eierschale ersetzt werden.

Quellen:

http://www.ripo.de/mein-hobby/eierschalen-lacktechnik/index.php4

http://www.metaefficient.com/news/using-eggshells-to-build-walls-in-japan.html

http://www.blueeconomy.de/m/articles/view/Eierschalen-Teil-3-Der-erste-Umsatz

Dethlev Cordts: „Uran im Trinkwasser“ (Dokumentation); NDR, 45 min., 2010/11

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 31. Mai 2012 von in Allgemein und getaggt mit .
%d Bloggern gefällt das: